klar

Elektronischer Rechtsverkehr in der niedersächsischen Verwaltungsgerichtsbarkeit

Es besteht die Möglichkeit rechtsverbindlicher elektronischer Kommunikation über das jeweilige Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) der Gerichte. Der elektronische Rechtsverkehr wird eröffnet durch die Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr in Niedersachsen (Nds. ERVVO) vom 21.10. 2011 (Nds.GVBl. S. 367), geändert durch Verordnung vom 21. Oktober 2013 (Nds. GVBl., S. 250).

Zur Abwicklung der elektronischen Kommunikation ist es erforderlich, dass Sie auf Ihrem Computer mit Internetzugang die kostenfreie Zugangs- und Übertragungssoftware EGVP installieren. Die Software kann über die Internetseite www.egvp.de heruntergeladen werden, auf der Sie auch nähere Informationen finden.

Das jeweilige elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach der Gerichte ist über die auf dieser Internetseite des Niedersächsischen Justizministeriums bezeichneten Kommunikationswege erreichbar. Dort finden Sie nähere Hinweise und Erläuterungen, wie elektronische Dokumente einzureichen sind und welche Voraussetzungen sie dafür im Einzelnen erfüllen müssen.

Ergänzend wird darauf aufmerksam gemacht, dass Empfehlungen für die Vorlage elektronisch geführter Verwaltungsvorgänge unter diesem Link dargestellt werden.

Wichtiger Hinweis:
Bitte benutzen Sie ausschließlich EGVP zur Übersendung verfahrensrelevanter Dokumente.
Mit allgemein üblichen E-Mails kann elektronischer Rechtsverkehr nicht betrieben werden.
Klage- und Antragserhebungen durch einfache E-Mails sind unwirksam.
Mit diesen E-Mails wird auch eine Klage- oder Rechtsmittelfrist nicht gewahrt.

e-justice
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln